Vizionary – Power2000

Was ist eine Kryptowährung und wie funktioniert sie? Teil 2

Was ist eine Kryptowährung und wie funktioniert sie? Teil 2
5 Sterne (100%) / 16 Bewertungen

Einführung in die Kryptowährung II

Wie funktioniert eine Kryptowährung -Teil 2

Wie funktioniert eine Kryptowährung und wie kannst Du von dem Wissen profitieren?

Dieser Artikel ist die Fortsetzung von Teil 1. Solltest Du diesen nicht gelesen haben, solltest Du das dringend tun um eine Kryptowährung zu verstehen. Hier der Link zum Teil 1

Im Teil 1 habe ich erklärt, was Kryptowährungen sind. Welche die erste und bekannteste Kryptowährung ist. Wie sie entstanden ist, was die Hintergründe waren, wie sich diese Kryptowährung entwickelt hat. Was eine Blockchain ist und wie sie unsere Gesellschaft verändern wird und vieles mehr.

Höhen und Tiefen einer Kryptowährung

Natürlich hat der Bitcoin seine Höhen und Tiefen gehabt, aber er hat sie auch überstanden und überlebt. Auch haben die Tiefen etwas damit zu tun, dass Handelsplattformen untergegangen sind und durch die staatlichen Stellungnahmen hat sich  einiges verdüstert. Aber der Bitcoin ist jetzt schon bereits nicht mehr weg zu denken und bekommt immer mehr Aufmerksamkeit der Medien und Akzeptanzstellen.

Der Bitcoinkurs war im Mai 2017 bei einem Hoch von 2900 Dollar und ist dann wieder gesunken. Der Kurs verändert sich natürlich, je nach dem ob große Unternehmen investieren, Menschen kaufen oder verkaufen. Eine Kryptowährung lebt ja von Angebot und Nachfrage. Allerdings konnte man auch beobachten, dass viele zunehmende Transaktionen durch die Technologie tagelang in Warteschleifen standen und das die Transaktionen viel länger dauerten als gewöhnlich. Hier ein Link wo man offene Bitcoin Transaktionen in Echtzeit sehen kann

Kryptowährung, offene Bitcoin Transaktionen

Die Technologie von 2009 kann hier schon mal ins Schleudern. Da kommt natürlich die Frage auf, wie massentauglich ist der Bitcoin. Und was passiert in so einer Warteschleife? Menschen die mehr an Transaktionsgebühren bezahlt haben, kamen schneller dran mit ihren Transaktionen als die Transaktionen, wo weniger Gebühren bezahlt wurden.

Aber der Bitcoin mit seiner unglaublichen Wertsteigerung kam wieder in den Fokus der Medien und immer mehr Menschen fangen an Interesse an Kryptowährungen zu bekommen und merken plötzlich das es hier etwas gibt, was für viele einfach Neuland ist. Da wo es früher als Spinnerei abgetan wurde wird jetzt bemerkt, dass sich hier richtig was tut. In Österreich (Klagenfurt)  hat sogar weltweit die erste Filiale einer Kryptobank eröffnet. Eine Kryptobank ist natürlich eine Sensation und lässt ahnen, das es sich schon lang nicht mehr um Spinnerei geht.

Und wie kann man das ganze jetzt eigentlich bewerten?

Technisch ist das ganze sicherlich sehr interessant und sehr faszinierend und die Blockchaintechnologie ist so neu, dass wir uns kaum vorstellen können, was damit in Jahren alles möglich sein wird. Man muss sich vorstellen, das Satoschi Nakamoto diese Technologie der Welt zur Verfügung gestellt hat und nicht mehr greifbar für Fragen ist. Da das ganze Open Source ist, kann jeder damit erforschen was damit möglich ist.

Banken, Großunternehmen alle wollen natürlich wissen, wie sie von dieser Technologie in Zukunft profitieren können und für was sie eingesetzt werden kann. Hier fließen Gelder hinein und jeder will so schnell als möglich diese Technologie benutzen, bevor es andere machen.  Wer ein bisschen googelt findet darüber sehr viel Berichte.

Kryptowährung Bankenviertel

Da eine Kryptowährung ja begrenzt ist und nach einem Algorithmus programmiert wurde, wird eine Kryptowährung bei Akzeptanz an Wert steigen aber das bedeutet auch, dass es nie für alle reichen wird und damit knapp ist. Wer eine Kryptowährung mit Potential günstig und früh einkauft hat sich einen Marktanteil angeschafft, der später noch für ein breites Grinsen sorgen kann.

Wann hättest Du Dir lieber Bitcoins angeschafft? Im Jahr 2009 mit ein paar Cent oder im Mai 2017 wo 1 Bitcoin 2900 Dollar gekostet hat? Aus dem Grund sind Menschen die sich jetzt schon mit Kryptowährungen beschäftigen weit im Vorteil gegenüber denen, die noch nicht mal das Wort Kryptowährung gehört haben. Wer jetzt vorausschauend handelt, kann später richtig dafür belohnt werden.

Kursstabilität

Natürlich ist es noch nötig gegenüber den Banken, die das Geld stabilisieren auch eine Kryptowährung zu stabilisieren. Beim Bitcoin kann man das noch etwas kritisch sehen, weil er keine Instanz gibt, die dafür zuständig wäre den Kurs zu stabilisieren. Hier bestehen sicherlich noch Herausforderungen. Sämtliche Preise sind in uns bekannten Währungen z.B. Euro und Dollar usw. berechnet und stabil. Natürlich ist eine Kryptowährung aus Spekulationsgründen heraus sehr interessant aber unterliegt auch noch den Kursschwankungen. Es gibt bereits auch Kryptowährungen, die durch eigene Zahlungsanbietermöglichkeiten daran sind, diese Schwankungen auszugleichen und damit mehr Stabilität für die Nutzer zu gewährleisten. Das ist aber nur möglich, weil diese ein durchdachtes System bzw. Konzept haben und den Vorteil der “Dezentralität” haben und trotzdem jemand zuständig ist genau für solche Herausforderungen.

Eine Kryptowährung bzw. Coin, der solch ein gut durchdachtes und cleveres Konzept um sich gebaut bekommt, hat natürlich ein mega Potential. Wir sprechen natürlich hier sehr viel vom Bitcoin und das liegt daran, dass es halt die 1 Kryptowährung ist die Erfolgsgeschichte geschrieben hat. Und wir anhand der Geschichte rückblickend Vergleiche und Entwicklungen ansehen können. Es gibt bis heute mehr als über 700 Kryptowährungen die auf Kryptobörsen gelistet sind. Alle schauen zwar auf den Bitcoin, doch es gibt noch mehr Coins auf dem Markt die richtig interessant sind.

Erwartungen

Die Erwartungen an Fiat-Geld sind natürlich etwas anders oder wir sind was anderes gewöhnt. Doch haben wir in der Finanzgeschichte nicht auch schon andere Zeiten erlebt oder von Krisen, Entwertungen usw. gehört? Ist der Bitcoin nicht auch mitunter deswegen entstanden, weil 2008 die Finanzkrise war und man Banken und Staat misstraut hatte? Wie sich die Kaufkraft vom Euro verändert hat, kann man auch googeln und erkennt, dass diese gesunken ist. Wir merken das vor allem beim Supermarkt im Einkaufswagen. Natürlich sind auch die Preise gestiegen und trotzdem verändert sich der Geldwert.

Geld brennt

 

Und da der Bitcoin total dezentral ist, hat er hier auch seine Herausforderungen und es gibt ja immer 2 Seiten einer Medaille. Und trotzdem entscheiden sich immer mehr auch größere Unternehmen den Bitcoin zu akzeptieren. Auch gab es schon Unternehmer, die einen Teil des Lohnes an ihre Angestellten in “Bitcoins” ausgezahlt haben. Dies wurde mit Begeisterung angenommen und damit ist dieser Unternehmer sicherlich anderen Unternehmen 5 Jahre voraus.

Anonym und offen

Ein Versprechen von Bitcoin ist auch Anonymität und ein offener Zugang . Der Kampf um die Privatsphäre ist natürlich gerade in der heutigen Zeit ein großes Thema. Bitcoin bietet den nackten Transfer von A zu B ohne Zwischeninstanzen und versucht Gebühren niedrig zu halten. Auch um die Gebühren machen sich viele Gedanken und in ein paar Jahren werden Nutzer auf der Suche sein nach dem:

Wer hat die günstigsten Gebühren. Das wird noch ein spannendes Thema werden.

Der pefekte Coin, mit dem Gesamtkonzept und der mobile Zahlungs-App bietet die Transaktionen z.B. bereits kostenlos an. Das gerade hat mich persönlich begeistert, denn wenn ich sehe, dass nun schon Gebühren von der eigenen Bank verlangt werden, weil man bei seiner Hausbank sein eigenes Geld abheben möchte. Dann finde ich einen Service der Gebührenfrei ist sehr interessant. Oder was meinst Du?

Banken und Kreditkarteninstitute bauen um diesen Transfer natürlich noch Dienstleistungen herum (Kontoführung, Geld Rückholmöglichkeiten usw.). Doch auch hierum werden sich immer mehr Gedanken gemacht. Auch hier wird die Blockchain in Zukunft sicherlich noch eine Rolle spielen. Aber auch Wallets machen sich bereits viele Gedanken darum, die Sicherheit immer mehr zu erhöhen und zu gewährleisten.

Bei digitalen Geld, muss man schon aufpassen, dass es gut und sicher aufbewahrt wird. Doch hier gibt es auch bereits viele Möglichkeiten, auf die ich aber jetzt nicht eingehen möchte.

 KryptowährungTransaktion

Modernste Technologien

Die jetzigen Transaktionskosten bei Bitcoin sind sicherlich wie ein Einführungsangebot. Denn natürlich kommt noch die Frage auf: Wenn die Geldmenge bei Bitcoins erschöpft sind, also die 21 Millionen Bitcoins fertiggemined sind,  dann gibt es nicht mehr die Wettbewerbs-Belohnungen aus dem Zentralbestand, die für die bestätigten Transaktionen bisher angeboten wurden. Ab diesen Zeitpunkt werden sicherlich Gebühren von den Benutzern bezahlt werden müssen.

Und angesichts der hohen Kosten, die durch den Wettbewerb entstehen, da viele Leute gleichzeitig das selbe machen, nämlich in diesem Wettbewerb konkurrieren und viel in den Computerpower investieren um mithalten zu können. Die User merken noch nichts davon, weil diese Kosten von der Geldschöpfung quersubvenzioniert werden. Aber sobald die Obergrenze erreicht wird, werden wahrscheinlich hohe Gebühren fällig werden müssen und damit wäre der Kostenvorteil dahin. Auch das wird bereits bei anderen Coins durch moderne Technologien ausgeschlossen, weil diese Transaktionen voll automatisch bestätigt werden.

Auch sind Bitcoiner oft durch diese komplette Dezentralität oft alleine, das heißt sie müssen sich um die Sicherheit selber bemühen. Wobei wiederum bei neueren Kryptowährung mit einer Community und einem Komplettsystem verschiedene Möglichkeiten angeboten werden. Perfekt ist natürlich, wenn der Coin dezentral ist aber verschiedene Firmen Dinge um den Coin herum abdecken und Hindernisse lösen können.

Auf der Überholspur

So ist Bitcoin im Moment ein Spekulationsobjekt und die Frage ist, sind schon andere Kryptowährungen mit oder ohne Konzept mit auf der Überholspur? Haben sie mehr Potential wie der Bitcoin auf lange Sicht? Denn Bitcoin wird meiner Meinung nach nicht der einzige Coin oder bzw. die einzige Kryptowährung sein, die es an die Spitze schafft. Es wird sicherlich in Zukunft einige gute Kryptowährungen geben, wo die Hausaufgaben gemacht wurden und die zu einem guten und cleveren Zahlungsmittel werden.

Um Dich weiter über Kryptowährungen zu informieren, schaue Dich weiter auf meinen Blog um oder abonniere ihn (in der rechten Seitenspalte) um in Teil 3 noch mehr zu erfahren. Auch kannst Du auf meinem Blog schnell erkennen für welchen Coin ich mich entschieden habe und warum. Eine Kryptowährung mit Potential und sicherlich eine, die ich auf lange Sicht in der Zukunft mit ganz vorne sehe. Ich habe für mich persönlich zu einem sehr günstigen und frühen Zeitpunkt dafür entschieden, damit ich günstig die Coins erwerben bzw. minen lassen kann.

Lasse Dich in Teil 3 überraschen wie es weiter geht.

Über das Teilen, nette Kommentare auf meinem Blog würde ich mich freuen.

Hier noch ein interessanter kurzer Film

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: